Neues zu unseren Trainern und der Abteilungsleitung zur Saison 2019/2020.

Beim TSV Emmelshausen e.V. Frauen- und Mädchenfußball gibt es immer wieder Wissenswertes und Neuigkeiten, über die wir gerne informieren. Aktuell gibt es zur neuen Saison Veränderungen bei den Verantwortlichkeiten im Trainerteam sowie bei der Abteilungsleitung.

Eine gute Nachricht vorweg:
Auch in der kommenden Spielsaison wird der TSV Emmelshausen e.V. wieder eine C- und eine B-Juniorinnen sowie eine Frauenmannschaft im Spielbetrieb des FV-Rheinland stellen.

Bereits im 12. Jahr gibt es diese Kontinuität, die sich in einem durchgehenden Spielbetrieb über die Grenzen hinweg erfolgreich zeigt. Vereine, die keine zeitintensive und sicherlich auch teure Jugendarbeit betreiben können oder wollen, mussten in den letzten Jahren mangels Nachwuchs zum Teil ihre Mannschaften abmelden. Umso mehr bestätigt der TSV Emmelshausen e.V. seine Aufgabe in der qualitativen Ausbildung und unterstützt damit die so wichtige und notwendige Jugendarbeit.

In der Abteilung Frauen- und Mädchenfußball des TSV Emmelshausen e.V. wird es im Trainer- und Betreuerstab personelle Veränderungen geben:
Peter Kasper, der zuletzt die B-Juniorinnen betreute, beendet seine Tätigkeit als Trainer. Er betreute über lange Jahre hinweg die D- und C- Juniorinnen, bevor er 2017 die B-Mädchen erfolgreich übernahm. An dieser Stelle unser herzlicher Dank für die tolle Arbeit in den Jahren!

Ebenso wird Harald Haneder seine Arbeit als Abteilungsleiter und Trainer beenden. Der Gründer der Abteilung hatte in der vergangenen Saison nach der Beendigung seiner Trainertätigkeit 2017 nochmals die Frauenmannschaft des Vereins übernommen, nachdem der ihm damals nachfolgende Trainer aus gesundheitlichen Gründen für längere Zeit nicht verfügbar sein konnte. Nach über 11 Jahren erfolgreichem Wirken im TSV wird er den Verein verlassen. Auch ihm sagen wir vielen herzlichen Dank und wünschen ihm für die Zukunft, wohin es auch immer gehen wird, alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

Beide Trainer haben den Frauen- und Mädchenfußball im Vorderhunsrück und darüber hinaus maßgeblich mitaufgebaut und weit über die Grenzen hinweg bekannt gemacht, unzählige Titel und Meisterschaften und Talente hervorgebracht.

Mit Michael und Johanna Bersch zeichnen sich ab Juli ein erprobter Mädchentrainer und eine engagierte Nachwuchstrainerin (die gerade an ihrer Trainer-Lizenz arbeitet) für die D- und C-Mädchen verantwortlich. Zusätzliche Unterstützung bekommen sie von Rüdiger Michel im Backend Bereich, so dass die Juniorinnen ein hervorragendes aufgestelltes Trainer- und Betreuerteam vorfinden.

Unsere B-Juniorinnen werden künftig vom bisherigen C-Mädchen Trainer Michael Bersch zusammen mit Heiko Becker trainiert, während die TSV Frauen zur Saison 2019/2020 von Christoph und Florian Reuter übernommen werden.

Alle Trainer und Betreuer sind seit Jahren erfolgreich im Frauen- und Mädchenfußball unterwegs, so dass die Spielerinnen weiterhin auf hohe Kompetenz und Qualifikation bauen können.

Die Abteilungsleitung des TSV Emmelshausen e.V. Frauen- und Mädchenfußball obliegt künftig Christoph Reuter, der in den letzten Jahren als „Co“ von Harald Haneder nicht nur mit ihm unterstützend in der Verwaltung und Administration der Abteilung unterwegs war, sondern auch hier jahrelange Erfahrungen in dem oft unterschätzen Bereich „hinter den Kulissen“ vorzuweisen hat!

Wir bedanken uns ausdrücklich bei den beiden „Machern“ die uns nach so langer Zeit verlassen, freuen uns aber auch auf eine neue Generation von Verantwortlichen, die mit frischem Wind und neuen Ideen weiterhin für Spannung und Action im Frauen- und Mädchenfußball „ganz vorne im Hunsrück“ sorgen werden.

Ganz im Sinne der ehemaligen Trainer, aber noch mehr im Sinne der aktiven Spielerinnen!

Wir wünschen allen viel Erfolg bei ihren Aufgaben!

#zickensoccer #sensusTSV #NichtOhneMeineMaedels

DFB STARTET OFFENSIVE FÜR MÄDCHENFUSSBALL – mit dem TSV

#NichtOhneMeineMädels
Am 4.8.18 ab 11:00 Uhr im Stadion Emmelshausen mit dem TSV Frauen- und Mädchenfussball

 – unter diesem Motto startet der DFB jetzt eine große Offensive für den Frauen- und Mädchenfußball. Damit stellt der Verband das Teamgefühl, die Freundschaft und den Zusammenhalt durch den Sport in den Mittelpunkt. Denn Fußball im Verein ist die ideale „Schule fürs Leben“. Die Ziele: das Interesse von Mädchen am Fußball wecken und die Leidenschaft der vielen fußballbegeisterten Mädchen und Frauen auf einem hohen Level halten.

Dafür verbindet der DFB ab dem Frühsommer 2018 zahlreiche Maßnahmen in einer Kampagne, die auf unterschiedlichen Kanälen, schwerpunktmäßig auf Instagram, gespielt wird.

#NichtOhneMeineMädels ist eine Kampagne zum Mitmachen, zum Teilen, zum Kommentieren und Informieren. Sie soll nicht nur junge Mädchen ansprechen, die gerade erst überlegen, mit dem Fußballspielen anzufangen, sondern auch gestandene Spielerinnen aus den DFB-Stützpunkten und Auswahlmannschaften. Die Kampagne soll zeigen, wie cool und vielfältig Mädchenfußball ist. Und wie viel Spaß es macht, die Fußballerlebnisse mit Freundinnen zu teilen.

Neue Kampagnenseite auf DFB.de

Hier der Link zum Video: #nichtohnemeinemädels

Von Anfang an wurden die Hauptakteure der Kampagne, die Mädels, mit eingebunden – schon in der Konzeptphase war die Mädchenfußballsparte eines Hamburger Vereins maßgeblich beteiligt. Mehr als 100 Spielerinnen aller Altersklassen kamen im April auf den Platz und in die Kabinen, sie zeigten, was sie am Ball können, was Teamgeist und Freundschaft bedeutet und wie viel Spaß Fußball im Verein macht. Auch der Hashtag der Kampagne musste zunächst den harten Test vor den jungen Spielerinnen bestehen, um eine Runde weiterzukommen.

Teil der Offensive sind auch bewährte Projekte wie der „Tag des Mädchenfußballs“ und „DFB-Junior-Coach – Only Girls“ sowie weitere Angebote für Vereine und interessierte Mädchen, zum Beispiel auf der neuen DFB.de-Kampagnenseite. Hier wird es viele Infos rund ums Thema Mädchenfußball geben, von der Vereinssuche bis zum vielseitigen Downloadbereich. Auch auf den Trikots der 2. Frauen-Bundesliga, in Schulen und weiteren DFB-Aktionen wird die Kampagne präsent sein. Passgenau überall dort, wo die Altersgruppe der acht- bis 16-jährigen Mädchen und deren Eltern zu treffen sind.

Der Deutsche Fußball-Bund betont mit der Kampagne, dass der Mädchen- und Frauenfußball ein wichtiger Pfeiler innerhalb der Vereine und der 21 Landesverbände ist – und der

TSV Emmelshausen Frauen- und Mädchenfußball
ist mittendrin statt nur dabei!

Am 4.8. geht’s mit dem Foto Shooting los:

11:00 bis 13:00 Uhr mit den D/C Spielerinnen

14:00 bis 16:00 Uhr mit den TSV Frauen

Webseiten zum DFB: DFB Mädchen

DFB Foto Shooting zusammen mit den TSV Juniorinnen – #NichtOhneMeineMädels

Am 4.8. Im Stadion Emmelshausen geht’s zusammen mit dem DFB ins Foto Shooting.

Im Zuge eines deutschlandweiten Projektes des DFB  hat der TSV Emmelshausen den Zuschlag für ein Foto Shooting mit den Juniorinnen erhalten, da nicht nur der DFB, sondern eben auch der TSV seit langen um die Nachhaltigkeit und die qualitative Ausbildung der Jüngsten kämpft um den Mädchen das Fußballspielen zu ermöglichen.

Umso mehr freuen wir uns, dass unsere Fußballerinnen zusammen mit dem DFB diese Aktion mitgestalten können. Hier ein Ausschnitt des Schreibens:

…..Das Ergebnis ist die Kampagne #NichtOhneMeineMädels. Mit der Kampagne transportieren wir die Botschaften. Schwerpunkte der Kampagne sind die Umsetzung von Projekten zur Gewinnung von Mädchen für die Vereine sowie die Ausweitung der Kommunikations- und Social Media Maßnahmen.

Um die Attribute Spaß, Freude, Freundschaft und Teamgefühl überzeugend einzufangen und zu vermitteln, wollen wir drei Shootings mit drei unterschiedlichen Vereinen und unterschiedlichen Altersklassen durchführen und hauptsächlich Szenen aus dem Alltag einer Mädchenmannschaft einfangen. Wichtig ist dabei, den Spaß und die Motivation der Mädchen beim Fußballspielen zu spiegeln. Einige Motive und Szenen werden im Vorfeld definiert, darüber hinaus gilt es, so viele spontane Situationen und Emotionen wie möglich einzufangen.

Eines dieser Shooting würden wir gerne mit Ihrem Verein durchführen. Für das Shooting haben wir die Kalenderwochen 31/32 vorgesehen (30.07.-12.08.2018). Wenn möglich würden wir an drei aufeinanderfolgenden Tagen shooten.

Am 4.8. von 11:00 bis 13:00 Uhr Shooting mit den C/D Juniorinnen. Und 14:00 bis 16:00 Uhr mit den Frauen des TSV Emmelshausen.

TSV Emmelshausen Frauen- und Mädchenfussball
Mittendrin statt nur dabei!

Auch im FFussball-Magazin finden Probleme des Frauenfußball Beachtung.

Das Thema „Farce bei der Frauen HKM“ ist noch nicht beendet!

Bericht der Rhein-Zeitung zur HKM des Fußballverbandes Rheinland

In der aktuellen März 2018 Ausgabe des FFUSBALL-MAGAZIN  wird auf Seite 9 (hier als PDF Auszug) ein Kommentar zum damals veröffentlichten Bericht der lokalen Presse (siehe Bild) zum Thema „Farce bei der Frauen HKM/FKM“ publiziert.

Nachdem die fachkundige Redaktion des deutschlandweit erscheinenden Magazins FFUSBALL-MAGAZIN sich wegen weiterer Informationen mit uns in Verbindung gesetzt hat, wurde das Thema dort ebenfalls aufgenommen und zur Diskussion gestellt und zeigt damit, dass es nicht nur im Rheinland (Rede-) Bedarf in Sachen Frauen- und Mädchenfußball gibt.

Denn eigentlich sollte es nur um Spaß und Freud im (Amateur-) Fußball und in der Gemeinschaft gehen. Aber es gilt einen langfristigen und gesicherten Spielbetrieb unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung zu gewährleisten! Und hier sind immer mehr Vakanzen zu bemerken, die dann entsprechende Berichte in der Presse erzeugen – und das mit Recht! Anhand von aktuellen Problematiken wird mit diesem Beitrag versucht, möglichst viele Beteiligte anzusprechen, Anregungen und Hinweise zur Sache zu geben. Selbstverständlich gelingt das nicht vollständig – aber hoffentlich sind es genügend zum Nachdenken!

Und auch wenn hier nur ein Thema beschrieben wird (es gibt noch weitere wie z.B. Definition der Ausbildungsentschädigung oder auch zur Problematik „Stellenwert und Akzeptanz in der Öffentlichkeit“), so hoffen wir doch, damit einen Stein ins Rollen gebracht zu haben mit dem Ziel, dass alle Mädels und Frauen regelmäßig im sportlichen Wettkampf Fußball trainieren und spielen können – sie haben es sich verdient!

Und noch ein Tipp:
Die neue Ausgabe des FFussball-Magazins ist ab dem 12. März 2018 im Handel erhältlich. Bestellen kann man das Heft rund um den Frauenfußball auch im Internet: Hier der Link: http://www.ffussball-magazin.de/kontakt

Geschlechtergemischter Fußball : Mädchen sind keine Jungen! FAZ Beitrag

Ein weiterer, interessanter Artikel der FAZ zum Thema Entwicklung beim Frauen- und Mädchenfußball. Bemerkenswert: Auch wenn er bereits vor zwei Jahren publiziert wurde, geändert hat sich seitdem: Nichts!

handlungsschnell-und

Bild: © Wonge Bergmann

Wie auch in unserem aktuellen Beitrag zur Frauen HKM geschrieben ist ein direktes Umsetzen vom Senioren- in den Frauenfußball (bei dem aber bei den Frauen/Mädchen massive Abstriche gemacht werden) vielleicht nicht die beste Basis um den Stellenwert und damit die Akzeptanz des Frauen- und Mädchenfußball zu verbessern.

Geschlechtergemischter FußballMädchen sind keine Jungen!

  • Von Jutta Heeß

Gemischte Fußballteams machen jungen Spielerinnen den Anfang oft nicht leicht. Hindert das in Deutschland verbreitete Trainings-Modell in den jungen Jahrgängen viele Mädchen daran, erfolgreich Fußball zu spielen?…

Hier geht´s  zum vollständigen Bericht der FAZ vom 26.6.2015  der recht gut zum Artikel der Rhein-Zeitung sowie zum Leserbrief „Frauen  Farce bei der FKM“ passt und weitere Dilemma beschreibt…

 

 

Eine Anmerkung zum RZ Bericht zur FKM 2018

Hier der original Bericht zur Futsal FKM 2018 den die Rhein-Zeitung dankenswerter Weise abgedruckt hat.
Aufgrund Zeilenbeschränkung in abgekürzter Form, deswegen stellen wir hier die ausführliche Version zur Verfügung.

Eine Anmerkung zum RZ Bericht der Frauen und Mädchen HKM vom Wochenende 20./21.01.2018

Nicht nur bei den Frauen traten bei der HKM 2018 zu wenig Mannschaften (2) an.
Wie auch in den letzten Jahren sind bei den D/C/B Juniorinnen nur noch vereinzelt Mannschaften im Kreis am Start.

Woran liegt´s also?
Es ist nicht der so gerne angeführte demografische Wandel, denn von bundesweit 8.600 Teams im Jahr 2010 gibt es fünf Jahre später nur noch 6.700 Frauen- und Mädchenmannschaften. Ein Rückgang von 23% bei den Mädchen, aber nur 9% bei den Jungs.

Der Frauen- und Mädchenfußball hat in vielen Vereinen nicht den Stellenwert wie die Senioren, werden von den Verantwortlichen oft als 5. Rad behandelt. Streichung von Trainingsmöglichkeiten, vergleichsweise wenig finanzielle Zuwendungen, Materialmangel, nachrangige Spielplätze und -Zeiten, wenige Umkleide- und Duschgelegenheit u.v.m. Kurz: Die Frauen und Mädchen stören den Spielbetrieb der Jungs!

Die Verbände müssen erkennen, dass alt hergebrachte und vom Seniorenspielbetrieb übernommenen Vorgehensweisen bei den Mädchen nicht funktionieren.
Mädels hinterfragen mehr, wollen mehr wissen, bewerten kritischer, setzen andere Prioritäten.

Hallenturniere, bei dem alle Jahrgänge von 15 bis 20 Uhr mit jeweils großen Pausen dazwischen spielen (weil jeweils die D, dann C, dann B, dann die Frauen spielen und das ganze 2-3 mal hintereinander (super Konzept!) ) motivieren nicht und füllen die Hallen künstlich (mit wenig Umsatz für die Ausrichter). Auch ist kein alters- und leistungsrechtes Spielniveau zu erkennen wenn u.a. Regionalliga gegen Kreisklasse antritt. Da verwundert es nicht, dass die Mädels und Trainer auf beiden Seiten keinen Anreiz oder gar Herausforderung sehen.

Auf der anderen Seite beweisen Turniere der Vereine das es doch geht: In allen Altersklassen werden regelmäßig Turniere mit 12-16 Mannschaften durchgeführt; Stichwort „Budenzauber“ wie z.B. in Emmelshausen bei den legendären „Mitternachtsturnieren“, zu dem sich sogar Bundesligisten anmeldeten.
Und bei allem Verständnis: Futsal alleine ersetzt nicht das Spiel mit Bande wie es in den oberen Ligen aber gespielt wird. Es wird hier mit zweierlei Konzepten Verunsicherung produziert dadurch, dass der DFB für Hallenspiele, die vom Verband organisiert werden, Futsal verpflichtend vorgibt. Dass es aber leider nicht funktioniert sieht man an den Teilnehmerzahlen der beiden Vorgehensweisen.

Liegt es also nur am verkrusteten Konzept des Verbandes? Auf Sitzungen wiederholt diskutieren reicht wohl nicht. Oft genug wurde die Vorgehensweise beim Frauen- und Mädchenfußball kritisiert, Alternativen vorgeschlagen und Anregungen gegeben. Vieles wurde ignoriert oder stiefmütterlich behandelt und nun wundert man sich, dass die HKM wiederholt ein Flop ist?
Auch im normalen Spielbetrieb kriselt es – auch deswegen – ganz gewaltig.
Erfreulicherweise hat die Vorsitzende des Ausschusses beim FVR das Problem erkannt und setzt nun dringend notwendige Veränderungen in Gang. Veränderungen, die dauern werden – und hoffentlich rechtzeitig greifen…

Aber auch die Vereine müssen endlich erkennen, dass ein langfristig gesicherter Spielbetrieb, verbunden mit einer fundierten Ausbildung der Trainer und Mädchen, nur miteinander durchgeführt werden kann. Solange aber stattdessen Mädels nach erfolgter Ausbildung der wenigen „Ausbildungsvereine“ abgeworben werden, nur um kurzfristig eine 7er/9er/11er Mannschaft zu stellen anstatt selbst auszubilden, sägen sich diese Vereine den Ast ab auf dem sie sitzen. Dabei sollte man wissen, dass viele Abmeldungen aus den Vereinen kommen, die keine (kosten- und zeitintensive) Jugendarbeit durchführen. Nur Abwerben reicht eben nicht – Gott sei Dank!

Durch das Wegbrechen der Basis fehlt auch die Substanz für den Leistungsfußball, der nicht nur im Amateurbereich mit „Spaß an der Freud“ betrieben werden sollte.
Trainer ohne Ausbildung bzw. ohne Lizenz, die sich oft im Eigeninteresse auf Kosten der Mädchen profilieren wollen, dürften keine Mannschaften übernehmen (oft nur geduldet von den Vereinen um einen „Trainer“ gefunden zu haben der das mal macht…).

Hier muss seitens des Verbandes eine klare Vorgabe kommen: Keine Lizenz – kein Trainer! Es muss zwingend Qualität gebildet werden um den nach wie vor vorhandenen Talenten die nötige Unterstützung zu geben. Es geht ausschließlich um die Mädchen und deren Entwicklung – und niemals um den einzelnen Trainer oder Verein!

Die Vereine müssen über ihren Schatten springen, müssen zusammenarbeiten um den Frauen und Mädchen das „Spielen“ zu ermöglichen und sollten nicht auf ihr längst vergangenes Alleinstellungsmerkmal pochen. Die Zeiten sind vorbei – und das wurde wohl leider nicht bei allen registriert!

Wir brauchen dringend ein Umdenken in Verbänden, in den Vereinen und bei den Eltern!
Der Frauen- und Mädchenfußball ist leider auf dem Weg sich abzuwirtschaften!

Männer, hört endlich auf mit euren dummen Kommentaren über Frauenfußball

„Solange wir den Ball am Fuß hatten, war uns das einfach egal.“

Es ist 2017, aktuell läuft die zwölfte Fußball-EM der Frauen. Bei den Kommentaren mancher Männer hat man jedoch das Gefühl, es wäre immer noch 1950. Das nervt. Ein Kommentar.

Ein interessanter, aber auch ein nachdenkenswerter Bericht der 2017 ze.tt GmbH und 

zettgmbh2017

Hier geht´s lang zum Bericht….

Viel Spaß beim lesen und genießen

TSV B-Juniorinnen glänzen bei stark besetzen Hallenturnier des TV Kruft

2. Platz bei dem sehr hochwertigen Mädchenturnier in Kruft erreicht:

Vereine, die bei den Kennern des B-Juniorinnen Mädchenfußballs im Gebiet des Fußballverbandes Rheinland die Zunge schnalzen lassen: Andernach, Kruft, Immendorf, Altendiez, Güls, Adenau – und eben der TSV Emmelshausen beim „who is who“ Turnier des TV Kruft.

In diesem sehr stark besetzten Turnier, bestehend aus den Mannschaften der verschiedenen Leistungsstaffeln, wurde mit tollen und sehenswerten Szenen auf hohem Niveau ein äußerst attraktiv anzusehender Hallenfußball gespielt.

Und die B-Juniorinnen des TSV Emmelshausen um das Trainerteam Haneder/Bersch erreichten – nicht ganz so überraschend – den zweiten Platz direkt hinter dem Favoriten, der SG Andernach. Mit nur einer Niederlage gegen den späteren Turniersieger wurde der Grundstein für das erfolgreiche Abschneiden des ältesten Mädchenjahrgangs gelegt.b-juniorinnen_kruft_2017

Die taktisch klug agierende Mannschaft zeigte aber auch zur rechten Zeit das benötigte, faire Zweikampfverhalten und belohnte sich mit einem schnellen Spiel nach vorne, dass durch eine sehr gut stehende Defensive ermöglicht wurde.

Eine hervorragende Leistung, auf die man sehr stolz sein kann und nur zurufen möchte: Weiter so!

Das Team, dass an diesem Wochenende für den TSV am Start war:

Angi Müller, Theresa Hahn, Kaddi Michel, Johanna Bersch, Elisa Reichert, Tabea Schneider, Ghalia und Reihab Abou-Sahion, Maren Erdmann und Lisa Wagner.

B-Juniorinnen Spanien 2017 (Barcelona Turnier)

Auch 2017 geht´s wieder zum Copa Mareseme Cup nach Spanien

Die Vorbereitungen laufen Hochtouren, denn auch 2017 werden die TSV B-Juniorinnen in Spanien beim Copa Mareseme Cup in der TSV_T3Nähe von Barcelona teilnehmen. Nach dem tollen Erfolg von vor zwei Jahren beim ersten Auftritt mit Platz 7 von 17 Mannschaften (Infos von damals gibt´s hier) wollen die Mädels zusammen mit dem Kooperationspartner, dem SC13 Bad Neuenahr, erneut in den Top 10 mitmischen.

Vom 15.4. bis 22.4.2017 (Ostern) wird also die spanische Küste belagert und nicht nur der Fußball, sondern auch Ausflüge nach Barcelona mit dem Besuch des legänderen Stadion Camp Nou, Orte wie Lloret de Mare sowie Shopping Tour in Barcelona werden für eine sehenswerte Reise und einige Erlebnisse sorgen.20140421_112948

Übrigens:
Auch Mädels aus anderen oder ohne Vereinen können bei dem sehr günstigen Ausflug teilnehmen und auch im Rahmen einer kurzzeitigen „Gastspielerlaubnis“ im Turnier mitspielen.
Wer also Lust hat und Jahrgang 2003 oder älter ist: Einfach melden und schon seit ihr mit dabei :-). Info´s gibt es auch unter 0160 / 725 6565 oder Mail senden:

IKK Südwest Koblenz unterstützt erneut die TSV Mädels

Langfristige Zusammenarbeit zwischen der IKK Südwest vereinbart.

Erneut hat die IKK  Südwest ihr Engagement beim TSV bekräftigt und hat gestern Abend zum Training die Mädchen und Frauen in Form von 60 angenehm wärmenden Trainings-Pullovern ausgestattet.

In Hinsicht auf die jetzige kalte Jahreszeit die perfekte Unterstützung für den Trainings- und Spielbetrieb um vorbeugend erfolgreich trainieren und spielen zu können.

Der Bezirksleiter aus Koblenz überreichte den TSV Mädels die tollen Shirts und überzeugte sich vor Ort von der Arbeit des TSV.

Wir bedanken uns sehr herzlich für das außergewöhnliche Engagement, freuen uns auf die langfristige Zusammenarbeit um empfehlen unseren Freunden und Fans natürlich sehr gerne, sich bei Fragen rund um das Thema Gesundheitsversicherung an die IKK Südwest in Koblenz zu wenden, die unter der Nummer 0261 / 8091-53 mit Tipps und Hinweisen erreichbar ist.