Auch im FFussball-Magazin finden Probleme des Frauenfußball Beachtung.

Das Thema „Farce bei der Frauen HKM“ ist noch nicht beendet!

Bericht der Rhein-Zeitung zur HKM des Fußballverbandes Rheinland

In der aktuellen März 2018 Ausgabe des FFUSBALL-MAGAZIN  wird auf Seite 9 (hier als PDF Auszug) ein Kommentar zum damals veröffentlichten Bericht der lokalen Presse (siehe Bild) zum Thema „Farce bei der Frauen HKM/FKM“ publiziert.

Nachdem die fachkundige Redaktion des deutschlandweit erscheinenden Magazins FFUSBALL-MAGAZIN sich wegen weiterer Informationen mit uns in Verbindung gesetzt hat, wurde das Thema dort ebenfalls aufgenommen und zur Diskussion gestellt und zeigt damit, dass es nicht nur im Rheinland (Rede-) Bedarf in Sachen Frauen- und Mädchenfußball gibt.

Denn eigentlich sollte es nur um Spaß und Freud im (Amateur-) Fußball und in der Gemeinschaft gehen. Aber es gilt einen langfristigen und gesicherten Spielbetrieb unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung zu gewährleisten! Und hier sind immer mehr Vakanzen zu bemerken, die dann entsprechende Berichte in der Presse erzeugen – und das mit Recht! Anhand von aktuellen Problematiken wird mit diesem Beitrag versucht, möglichst viele Beteiligte anzusprechen, Anregungen und Hinweise zur Sache zu geben. Selbstverständlich gelingt das nicht vollständig – aber hoffentlich sind es genügend zum Nachdenken!

Und auch wenn hier nur ein Thema beschrieben wird (es gibt noch weitere wie z.B. Definition der Ausbildungsentschädigung oder auch zur Problematik „Stellenwert und Akzeptanz in der Öffentlichkeit“), so hoffen wir doch, damit einen Stein ins Rollen gebracht zu haben mit dem Ziel, dass alle Mädels und Frauen regelmäßig im sportlichen Wettkampf Fußball trainieren und spielen können – sie haben es sich verdient!

Und noch ein Tipp:
Die neue Ausgabe des FFussball-Magazins ist ab dem 12. März 2018 im Handel erhältlich. Bestellen kann man das Heft rund um den Frauenfußball auch im Internet: Hier der Link: http://www.ffussball-magazin.de/kontakt

Geschlechtergemischter Fußball : Mädchen sind keine Jungen! FAZ Beitrag

Ein weiterer, interessanter Artikel der FAZ zum Thema Entwicklung beim Frauen- und Mädchenfußball. Bemerkenswert: Auch wenn er bereits vor zwei Jahren publiziert wurde, geändert hat sich seitdem: Nichts!

handlungsschnell-und

Bild: © Wonge Bergmann

Wie auch in unserem aktuellen Beitrag zur Frauen HKM geschrieben ist ein direktes Umsetzen vom Senioren- in den Frauenfußball (bei dem aber bei den Frauen/Mädchen massive Abstriche gemacht werden) vielleicht nicht die beste Basis um den Stellenwert und damit die Akzeptanz des Frauen- und Mädchenfußball zu verbessern.

Geschlechtergemischter FußballMädchen sind keine Jungen!

  • Von Jutta Heeß

Gemischte Fußballteams machen jungen Spielerinnen den Anfang oft nicht leicht. Hindert das in Deutschland verbreitete Trainings-Modell in den jungen Jahrgängen viele Mädchen daran, erfolgreich Fußball zu spielen?…

Hier geht´s  zum vollständigen Bericht der FAZ vom 26.6.2015  der recht gut zum Artikel der Rhein-Zeitung sowie zum Leserbrief „Frauen  Farce bei der FKM“ passt und weitere Dilemma beschreibt…

 

 

Eine Anmerkung zum RZ Bericht zur FKM 2018

Hier der original Bericht zur Futsal FKM 2018 den die Rhein-Zeitung dankenswerter Weise abgedruckt hat.
Aufgrund Zeilenbeschränkung in abgekürzter Form, deswegen stellen wir hier die ausführliche Version zur Verfügung.

Eine Anmerkung zum RZ Bericht der Frauen und Mädchen HKM vom Wochenende 20./21.01.2018

Nicht nur bei den Frauen traten bei der HKM 2018 zu wenig Mannschaften (2) an.
Wie auch in den letzten Jahren sind bei den D/C/B Juniorinnen nur noch vereinzelt Mannschaften im Kreis am Start.

Woran liegt´s also?
Es ist nicht der so gerne angeführte demografische Wandel, denn von bundesweit 8.600 Teams im Jahr 2010 gibt es fünf Jahre später nur noch 6.700 Frauen- und Mädchenmannschaften. Ein Rückgang von 23% bei den Mädchen, aber nur 9% bei den Jungs.

Der Frauen- und Mädchenfußball hat in vielen Vereinen nicht den Stellenwert wie die Senioren, werden von den Verantwortlichen oft als 5. Rad behandelt. Streichung von Trainingsmöglichkeiten, vergleichsweise wenig finanzielle Zuwendungen, Materialmangel, nachrangige Spielplätze und -Zeiten, wenige Umkleide- und Duschgelegenheit u.v.m. Kurz: Die Frauen und Mädchen stören den Spielbetrieb der Jungs!

Die Verbände müssen erkennen, dass alt hergebrachte und vom Seniorenspielbetrieb übernommenen Vorgehensweisen bei den Mädchen nicht funktionieren.
Mädels hinterfragen mehr, wollen mehr wissen, bewerten kritischer, setzen andere Prioritäten.

Hallenturniere, bei dem alle Jahrgänge von 15 bis 20 Uhr mit jeweils großen Pausen dazwischen spielen (weil jeweils die D, dann C, dann B, dann die Frauen spielen und das ganze 2-3 mal hintereinander (super Konzept!) ) motivieren nicht und füllen die Hallen künstlich (mit wenig Umsatz für die Ausrichter). Auch ist kein alters- und leistungsrechtes Spielniveau zu erkennen wenn u.a. Regionalliga gegen Kreisklasse antritt. Da verwundert es nicht, dass die Mädels und Trainer auf beiden Seiten keinen Anreiz oder gar Herausforderung sehen.

Auf der anderen Seite beweisen Turniere der Vereine das es doch geht: In allen Altersklassen werden regelmäßig Turniere mit 12-16 Mannschaften durchgeführt; Stichwort „Budenzauber“ wie z.B. in Emmelshausen bei den legendären „Mitternachtsturnieren“, zu dem sich sogar Bundesligisten anmeldeten.
Und bei allem Verständnis: Futsal alleine ersetzt nicht das Spiel mit Bande wie es in den oberen Ligen aber gespielt wird. Es wird hier mit zweierlei Konzepten Verunsicherung produziert dadurch, dass der DFB für Hallenspiele, die vom Verband organisiert werden, Futsal verpflichtend vorgibt. Dass es aber leider nicht funktioniert sieht man an den Teilnehmerzahlen der beiden Vorgehensweisen.

Liegt es also nur am verkrusteten Konzept des Verbandes? Auf Sitzungen wiederholt diskutieren reicht wohl nicht. Oft genug wurde die Vorgehensweise beim Frauen- und Mädchenfußball kritisiert, Alternativen vorgeschlagen und Anregungen gegeben. Vieles wurde ignoriert oder stiefmütterlich behandelt und nun wundert man sich, dass die HKM wiederholt ein Flop ist?
Auch im normalen Spielbetrieb kriselt es – auch deswegen – ganz gewaltig.
Erfreulicherweise hat die Vorsitzende des Ausschusses beim FVR das Problem erkannt und setzt nun dringend notwendige Veränderungen in Gang. Veränderungen, die dauern werden – und hoffentlich rechtzeitig greifen…

Aber auch die Vereine müssen endlich erkennen, dass ein langfristig gesicherter Spielbetrieb, verbunden mit einer fundierten Ausbildung der Trainer und Mädchen, nur miteinander durchgeführt werden kann. Solange aber stattdessen Mädels nach erfolgter Ausbildung der wenigen „Ausbildungsvereine“ abgeworben werden, nur um kurzfristig eine 7er/9er/11er Mannschaft zu stellen anstatt selbst auszubilden, sägen sich diese Vereine den Ast ab auf dem sie sitzen. Dabei sollte man wissen, dass viele Abmeldungen aus den Vereinen kommen, die keine (kosten- und zeitintensive) Jugendarbeit durchführen. Nur Abwerben reicht eben nicht – Gott sei Dank!

Durch das Wegbrechen der Basis fehlt auch die Substanz für den Leistungsfußball, der nicht nur im Amateurbereich mit „Spaß an der Freud“ betrieben werden sollte.
Trainer ohne Ausbildung bzw. ohne Lizenz, die sich oft im Eigeninteresse auf Kosten der Mädchen profilieren wollen, dürften keine Mannschaften übernehmen (oft nur geduldet von den Vereinen um einen „Trainer“ gefunden zu haben der das mal macht…).

Hier muss seitens des Verbandes eine klare Vorgabe kommen: Keine Lizenz – kein Trainer! Es muss zwingend Qualität gebildet werden um den nach wie vor vorhandenen Talenten die nötige Unterstützung zu geben. Es geht ausschließlich um die Mädchen und deren Entwicklung – und niemals um den einzelnen Trainer oder Verein!

Die Vereine müssen über ihren Schatten springen, müssen zusammenarbeiten um den Frauen und Mädchen das „Spielen“ zu ermöglichen und sollten nicht auf ihr längst vergangenes Alleinstellungsmerkmal pochen. Die Zeiten sind vorbei – und das wurde wohl leider nicht bei allen registriert!

Wir brauchen dringend ein Umdenken in Verbänden, in den Vereinen und bei den Eltern!
Der Frauen- und Mädchenfußball ist leider auf dem Weg sich abzuwirtschaften!

Neue Partner mit an Board – Unterstützung für die TSV Spielerinnen

Ohne externe Unterstützung kann es in den Vereinen – bei allen Respekt für das so wichtige, ehrenamtliche Engagement der Trainer und der Verantwortlichen – keinen dauerhaft erfolgreichen Spiel- und Trainingsbetrieb geben.

Einer der Stärken des TSV Emmelshausen e.V. ist die konsequente, zielgerichtete Ausbildung der Spielerinnen von den Jüngsten bis zu den Frauen. Der TSV ist damit einer der ganz wenigen, eigenständigen Fußballvereine in Rheinland-Pfalz, die seit mehr als 10 Jahren im regelmäßigen Spielbetrieb durchgängige Mannschaften stellen. Diese fundierte Ausbildung kommt dem Verein und den Spielerinnen entgegen, unterstützt und fördert die Qualität sowie die persönliche und sportliche Entwicklung.

Wir freuen uns sehr, dass sich nun zwei weitere regionale Unternehmen entschlossen haben, den Frauen- und Mädchenfußball in Emmelshausen langfristig zu unterstützen.

Zusammen mit einigen weiteren Unternehmen, die den Verein schon seit Jahren unterstützen, konnte aktuell dringend benötigte Ausstattung beschafft werden.
U.a. mit einem kompletten Satz moderner Trainingsanzüge, Polo- und Trainingsshirts, Jerseys sowie einen Satz Trikots konnten die Spielerinnen und Trainer neu eingekleidet werden und können nun das Team einheitlich ausgestattet in der Öffentlichkeit repräsentieren.

Im Rahmen einer gesonderten Vorstellung (Termin folgt) werden die TSV Spielerinnen das zeitgemäße, moderne Equipment vorführen, zu dem wir dann – natürlich zusammen mit den Fans – auch die Unternehmen einladen und zeigen, dass das neue Outfit sehr nützlich, zweckmäßig und auch äußerst repräsentativ ist.

Somit gibt’s zwei Gewinner: Die Unternehmen und die Spielerinnen.
Herzlichen Dank für das außergewöhnliche Engagement!

Noch eine Bitte an alle Freunde, Fans und Zuschauer:
Berücksichtigen Sie bei Einkäufen und Beschaffungen unsere Partner wann immer es Ihnen möglich ist. Auch die Unternehmen können nur unterstützen und fördern wenn es ihnen wirtschaftlich möglich ist. Deswegen freuen sich unsere Sponsoren über Beauftragungen, die aus ihrem Engagement resultieren.
Und so ganz nebenbei tragen auch Sie mit dazu bei, dass eine der schönsten Nebensachen der Welt weiterhin erfolgreich und mit viel Spaß ausgeführt werden kann.

TSV Emmelshausen Frauen- und Mädchenfußball:
Mittendrin statt nur dabei!

Mal ein anderes Spiel zur Vorbereitung….

Eine ungewöhnliche, aber eine richtig tolle Aktion der TSV Frauen am heutigen Feiertag.

Training. Ja klar. Spiel? Natürlich, viel lieber. Deswegen machen wir ja Training um die Grundlagen für die Spiele zu schaffen.

Die TSV Fußball Frauen, verstärkt mit den Trainern und Betreuern, traten gegen die Mannschaft des TuS Uhler um deren Trainer Mario Esser und dem ehemaligen Coach der TSV Frauen II, Patrick Dye, zu einem Spiel Männer gegen Frauen an.

Durch die „Mixed Teams“ entwickelten beide Mannschaften Ideen und tolle Aktionen, die geprägt waren von Verständnis, aber auch neuen und interessanten Erkenntnissen zwischen den Jungs und Mädels.

Herausragend war aber der Spaß an der Sache und der Idee. Hervorragende Stimmung, wachsende Spielfreude jedes Teilnehmers und eben ein bewusst einfaches, aber mit sehr viel Freude durchgeführtes Spiel zeigte auf, dass es im Amateur Fussball um ein wichtiges Ziel geht: Spaß und Freude unter und mit Freunden.

Und das wurde heute von beiden Teams deutlich aufgezeigt, dass es genau darum bei unserem gemeinsamen Hobby geht!

Vielen Dank an das Team des TuS Uhler für die Bereitschaft und Teilnahme an dem „Experiment“, dass mehr als geglückt war.

Da ist natürlich Wiederholungsbedarf angesagt.

TSV Fußballerinnen ab April wieder im Stadion Emmelshausen

Gute Nachrichten für den Spiel- und Trainingsbetrieb der Mädels.

Obwohl es diesmal nicht ganz so sicher war, weil der Rasen des Stadions seit November schwer gelitten hat, wurde bei der Besichtigung am 23.03. beschlossen, dass das Stadion und seine Anlage für den Frauen und Mädchen Spiel-und Trainingsbetrieb wieder zur Verfügung steht.

Die Mädchen und Frauen des TSV Emmelshausen e.V. fühlen sich sehr wohl in dieser außergewöhnlich schönen Anlage, die die Verbandsgemeinde den Spielerinnen exklusiv zur Verfügung stellt.

Kein alter Hartplatz, kein überbelegter Kunstrasen, keine engen Kabinen (die zudem noch mit den Jungs geteilt werden müssen), sondern ein modernes Stadion mit hervorragender Ausstattung, zentral gelegen und top gepflegt motiviert Spielerinnen und Trainer jedes Jahr auf´s neue.
Hier können die Spielerinnen unter sich und ohne Beeinträchtigung optimal trainieren, spielen und ausgebildet werden.

Man kann der VG Verwaltung unter ihrem Chef Peter Unkel nicht oft genug dafür danken, was sie hier für einen tollen Beitrag für die Entwicklung des Frauen- und Mädchenfußballs „ganz vorne im Hunsrück“ leistet. Und die Erfolge in den letzten Jahren bestätigen das Engagement.

Also: Ab 1.4. heißt es wieder im Stadion Emmelshausen: Mittendrin statt nur dabei!

P.S. Und wer mal als Spielerin reinschnuppern und probieren will: Hier geht`s lang….

 

„Tokugishin Dojo“ – SV Kurs der TSV Fußballerinnen

Fußball & Mehr gibt´s beim TSV ja schon immer:
Die Fußballerinnen nehmen wiederholt an einem Selbstverteidigungskurs teil

Nicht nur eine hochwertige fußballerische Ausbildung vermittelt der Verein den Mädels, auch Weiterbildung und Sicherheit  liegt dem TSV am Herzen. Und deshalb wurde auch dieses Jahr in der Zeit, an dem der Kunstrasenplatz leider nicht bespielbar ist, genutzt um den Mädels eine Erfahrung in einem wichtigen anderen Bereich mitzugeben: Tokugishin Dojo

Trainer Alex Freund führte fast 6 Stunden Techniken und Möglichkeiten vor wie sich die Mädels bei ggf. Übergriffen selbst helfen und verteidigen können. Verschiedene Klammer- und Wurftechniken,  Verteidigung, aber auch gezielter Widerstand standen auf dem Programm und wurden in verschiedenen Varianten geübt.

Wie man auf den Bildern aber auch sieht, hat es den Mädels richtig viel Spaß gemacht hat und sie jetzt wissen, wie man sich gezielt verteidigt:

Einziger, kleiner Schmerzpunkt:
Die Trainer sind etwas beunruhigt, denn sie befürchten, dass künftig einige Anweisungen nicht gehört, sondern mit Nachdruck nicht ausgeführt werden könnten…..

 

 

B-Juniorinnen Rheinlandpokal Viertelfinale in Emmelshausen

Noch hat die Winterpause nicht für alle Teams des TSV Emmelshausen begonnen:

Am Samstag, den 17.12.2016 treffen unsere B-Juniorinnen um 15:00 Uhr auf dem heimischen Kunstrasenplatz im

B-Juniorinnen-Rheinlandpokal Viertelfinale

auf das Team der TuS Fischbacherhütte.

Nachdem sich vor zwei Wochen unsere Mädels im Bezirksliga Spielbetrieb knapp mit 4:3 gegen die tolle Truppe aus dem fernen Niederfischbach durchsetzen konnten, wird am Samstag sicherlich ein Duell auf Augenhöhe zeigen, wer in das Halbfinale einzieht.

IMG_0639.PNG

Unterstützen Sie die TSV Mädchen und freuen Sie sich auf tolles Spiel unserer Mädels am Samstag Nachmittag.

Für Speisen und Getränke ist selbstverständlich gesorgt.

IKK Südwest Koblenz unterstützt erneut die TSV Mädels

Langfristige Zusammenarbeit zwischen der IKK Südwest und durch den Bezirksleiter Michael Lang (Koblenz) vereinbart.

Erneut hat die IKK  Südwest ihr Engagement beim TSV bekräftigt und hat gestern Abend zum Training die Mädchen und Frauen in Form von 60 angenehm wärmenden Trainings-Pullovern ausgestattet.

ikkIn Hinsicht auf die jetzige kalte Jahreszeit die perfekte Unterstützung für den Trainings- und Spielbetrieb um vorbeugend erfolgreich trainieren und spielen zu können.

Der Bezirksleiter Herr Michael Lang aus Koblenz überreichte zusammen mit seiner Frau den Mädels die Shirts und überzeugte sich vor Ort von der Arbeit des TSV. Weiter  geplant sind Events und Präventationskurse um weiterhin gut vorbereitet, fit und gesund Fußball spielen zu können.

ikk_michael_lang_corporate-200x300Wir bedanken uns sehr herzlich für das außergewöhnliche Engagement, freuen uns auf die langfristige Zusammenarbeit um empfehlen unseren Freunden und Fans natürlich sehr gerne, sich bei Fragen rund um das Thema Gesundheitsversicherung an Herrn Michael Lang zu wenden, der unter der Nummer 0261 / 8091-53 mit Tipps und Hinweisen erreichbar ist.

 

 

 

 

Neue Trikots für die B-Juniorinnen – Und auch die Frauen I & II wechseln in ein neues Outfit

Im Zuge der Unterstützung des Frauen- und Mädchenfußballs wurden heute von der Kreissparkasse Rhein-Hunsrück und der Provinzial Versicherung die neuen Trikots für unsere B-Juniorinnen übergeben:

Trikots 2015 KSK 2 Trikots 2015 KSK 3

Damit sind auch unsere ältesten Juniorinnen wieder perfekt und auch top modisch eingekleidet für die kommende Saison. 

Premiere beim nächsten Spiel mit einem aktuellen Foto des Kaders für 2015/2016.
Herzlichen Danke für die tolle Unterstützung an die KSK und Provinizial für das Sponsoring.


Und damit bekommen dann auch unsere beiden Frauenteams jeweils neue Trikots:
Frauen I durch die Firma Septacon in München:
Septacon.de

Frauen II durch die Firma OvT Unternehmensberatung in Köln:
ovt-gmbh.de

Herzlichen Dank an alle für das Engagement!